Der Prozess

Strukturierte und koordinierte Versorgung im Netzwerk

Das Projekt NPPV verfolgt das Ziel, die Versorgung von Menschen mit schweren neurologischen und psychischen Erkrankungen
durch eine intensivierte ambulante Komplexbehandlung zu verbessern.
Ein zentrales Element stellt die enge und berufsgruppenübergreifende Vernetzung der am Projekt beteiligten Ärzt*innen und Psychotherapeut*innen dar.

Insbesondere in versorgungskritischen Situationen profitieren Patient*innen von einer frühzeitigen Feststellung
des Versorgungsbedarfs und einer unmittelbar daran anschließenden bedarfsgerechten und koordinierten Versorgung.
Teilnehmende Patient*innen können ergänzend niederschwellige ambulante Gruppenangebote
sowie E-Mental-Health-Programme (novego) nutzen und erhalten in akuten Krankheitsphasen zeitnah Termine
bei ihrem*ihrer Bezugsärzt*in/-therapeut*in.

Unterstützt wird der gesamte Versorgungsprozess durch eine zentrale Koordinationsstelle

Neurologen*innen, Psychiater*innen oder Psychotherapeut*innen haben die Möglichkeit, nach einem Eingangsassessment
die geeigneten Patient*innen in das Projekt NPPV einzuschreiben (inkl. standardisierter Dokumentation).

Der*Die Bezugsärzt*in/-therapeut*in übernimmt die Koordination der abgestuften Behandlung
in Zusammenarbeit mit weiteren Leistungserbringer*innen.

Gesteuerte Stepped-Care-Versorgung

Der*Die Bezugsärzt*in / -psychotherapeut*in plant und steuert die Behandlungsschritte. Dafür stehen im Sinne eines Stepped-Care-Ansatzes diversifizierte Therapiemodule zur Verfügung, die sich aus den aktuellen Leitlinien der jeweiligen Indikation ergeben.

Darüber hinaus werden weitere Behandlungsmodule etabliert (verschiedene Gruppenbehandlungsangebote oder Online-Selbsthilfe), auf die der*die Ärzt*in / Psychotherapeut*in niedrigschwellig zugreifen kann.

Professionelle Implementierung und Umsetzung

Zur Umsetzung des Versorgungsangebotes wurde eine Koordinationsstelle mit regionalen Netzwerkmanager*innen und Case Manager*innen geschaffen, welche die lokalen Ärzt*innen / Psychotherapeut*innen bei der Patient*innensteuerung unterstützen und die neuen Versorgungsangebote und Behandlungspfade kommunizieren.

Somit wird jedem*jeder Ärzt*in / Psychotherapeut*in ein*e feste*r Ansprechpartner*in für alle Fragen rund um die Umsetzung an die Seite gestellt.

Gemeinsame IT-Struktur IVPnet zur Steuerung und Kommunikation

Alle Netzwerkpartner*innen nutzen die gemeinsame Webanwendung IVPnet.

Die IVPnet bildet sämtliche Behandlungsprozesse ab und ermöglicht die Kommunikation und Dokumentation.